loading

N° 068 THU

Überbauung Lindenweg, Thundorf

Projektstudie, 2016

Auftraggeber: Baugesellschaft Lindenweg

mit Innoraum AG, Frauenfeld


SITUATION UND ARCHITEKTUR: Thundorf oberhalb von Frauenfeld liegt in einem grünen und ländlich geprägten Hochtal mit Fernblick. Die geplante Wohnüberbauung Lindenweg befindet sich in leichter Hanglage am nördlichen Dorfrand im Übergang eines Einfamilienhaus-Quartiers zur freien Landwirtschaftszone. Diese ist geprägt durch Weidenflächen, kleinen Gehöften und verschiedenen Baumgruppen. Die Siedlung besteht aus dreizehn in unserem Konzept formal verwandten Baukörpern mit Satteldach. Alle Häuser nehmen die leichte Hanglage in Nord-Südrichtung auf und sollen so wirken, als wären sie in die bestehende Wiese eingepflanzt worden. Die Zufahrt zur Siedlung erfolgt über eine neue Privatstrasse welche zwischen der oberen und unteren Bebauungsreihe liegt. Die innenräumliche Strukturierung mit fliessenden und leichten Höhenversätzen in Hangrichtung ist denn auch die architektonische und konstruktive Grundidee unseres Vorschlags bezüglich Integration der Volumen in die Topografie, maximale oberirdische Geschossflächenzahl (kleine Kellerflächen durch Volumenversatz) sowie Identität der neuen Siedlung in Fassade und Setzung der Fenster. Die Gebäude oberhalb der Privatstrasse wie beispielsweise Parzelle P3 werden über einen Carport und Treppe erschlossen und führen zu einem grossen gedeckten Eingangsbereich. Die südseitigen Gebäude wie beispielsweise Parzelle P8 werden ebenerdig direkt erschlossen. Die ober- und unterhalb der Privatstrasse liegenden Häuser sind trotz der unterschiedlichen Zugänglichkeit konzeptionell, architektonisch und in ihren Gebäudeabmessungen identisch. Beiden Gebäudetypen der Parzellen P3 und P8 sind rechteckige und einfache Baukörper mit konsequent gehaltenem Isoaltionsperimeter im Minergie P Standart. Der Wohnbereich mit Küche und einem zusätzlich abtrennbaren Zimmer liegen im Eingangsgeschoss. Im Obergeschoss können 3 bis 5 Zimmer angeordnet werden. Beide Geschosse sind grundsätzlich flexibel einteilbar und können auf die verschiedenen Bewohnerwünsche reagieren. KONZEPTIDEE GEBÄUDE: Die zweigeschossigen Gebäude ohne zusätzliches Dachgeschoss passen sich gut in die Landschaft und Hanglage ein und bleiben auch in ihrer Höhe reduziert. Durch diesen Höhenversatz der über Terrain liegenden Geschosse wird die Untergeschossfläche minimiert, was sich wiederum positiv auf die Geschossf lächenzahl als auch auf einen kleinen Aushub mit weniger Erdbewegungen und entsprechend geringeren Baukosten auswirkt. Die Volumen sind so innerhalb des Baufeldes platziert, dass möglichst grosszügige Aussenräume nach Westen innerhalb einer Parzelle möglich sind. Gedeckte Zugangsbereiche mit Carport für zwei Personenwagen und einem Geräte- und Veloraum liegen jeweils direkt an der Privatstrasse. Gedeckte, grosszügige und gut besonnte Aussensitzplätze liegen auf der Südseite. Die Häuser sind in einen grünen Garten eingebettet mit kleinen Bäumen und Büschen ohne Stützmauern. Grosszügige Lochfenster bringen viel Tageslicht in alle Räume und Bäder. Die Hanglage zeichnet sich in den beiden Giebelfassaden mit stimmungsvoll leicht zueinander versetzten Fensteröffnungen ab. Der Erschliessungsbereich mit Treppe im Obergeschoss kann zusätzlich durch ein nordseitiges Dachfenster ohne Sonnenschutzmassnahme natürlich belichtet werden. Leicht vorstehendes Dach mit grosser Dachfläche mit 15° nach Süden eignet sich optimal auch für Kollektoren. Wohn- und Essraum ist als fliessender Raum in Nord-Südrichtung mit optimaler Belichtung und grossen Fenstern nach Westen charakterisiert. Die Küche ist in diesen Raum so integriert, das sie räumlich zum Hauptraum angegliedert ist und den Eingangsbereich durch die Hochmöbel klar abtrennt. Durch die zentralen Treppenläufe und kleinen Höhenversätzen der Geschosse werden die Geschosse mit jeweils verkürzten Treppenlängen fliessend miteinander verbunden. Im Obergeschoss liegen die vier Schlaf räume mit grossem Badezimmer und einem flexibel nutzbaren Vorbereich (Bibliothek, Spielzimmer, Studio oder separat abtrennbarer Raum) direkt verbunden mit einem grosszügigen und geschützten Balkon. Sämtliche Schlafräume werden durch die Dachform charakterisiert. Die Treppe kann zusätzlich durch ein nach Norden liegendes Dachfenster natürlich belichtet werden ohne Massnahmen für Sonnenschutz. Das Untergeschoss mit Keller und Haustechnikanlagen liegt durch die Höhenversätze jeweils im Nordteil des Gebäudes jedoch mit reduzierter Grundrissf läche und verkürztem Treppenlauf. Die Bäder liegen jeweils im Osten des Gebäudes übereinander und sind natürlich belichtet und belüftet. Somit liegt die Steigzone der Nassräume direkt übereinander und über dem Technikraum im Untergeschoss. Das Gäste-WC kann sowohl mit einer zusätzliche Dusche, als auch mit dem Waschturm zusätzlich ausgestattet werden. Das Bad im Obergeschoss je nach Wunsch mit Badewanne und Dusche.