loading

 Luegete 2017

Unsere zweite traditionelle hhs-Luegete ist nun bereits wieder Geschichte.

Wir möchten uns herzlich bei allen, die uns am 30. September besuchen konnten, bedanken fürs Vorbeikommen, für die Geschenke und die freundlichen Gespräche, und laden alle, welche uns nur fast besucht hätten oder verhindert waren, jederzeit in unseren frisch herausgeputzten Büroräumen auf einen Kaffee oder einfach so vorbeizukommen.

Und sonst gibt es ja hoffentlich auch bald schon wieder eine Gelegenheit für eine dritte traditionelle hhs-Luegete – in diesem oder anderem Rahmen.

‘Neues Wohnen’ Neuwiesen, Winterthur

Im ehemaligen AXA-Tower über dem Neuwiesen-Einkaufscenters schreitet der Umbau planmässig voran. Die alte Technikzentrale auf dem Dach wurde abgebrochen durch einen Holzelement-Dachaufbau für die exklusiven Attikawohnungen ersetzt.  37 unkonventionellen Wohnungen suchen ab Februar 2018 fröhliche Mieterinnen und Mieter. Mehr zur Vermietung unter: www.neueswohnen.ch

Architektur-Tag Winterthur – Nicht ganz dicht 

Anlässlich des ARCHITEKTUR tags WINTERTHUR 2017 haben wir unseren Vorschlag zur nachhaltigen Verdichtung präsentiert:
Das „Sulzer-Tiefhaus“ – FAKE VIEWS – FACE BOOK – FAKE AIR – FAKE LIFE – aber schön:

Wenn’s ans Verdichten geht, dann denken die meisten Menschen – oder auch Architekten, die ja technisch gesehen auch so etwas wie Menschen sind – in die Höhe. Die Realität ist aber oftmals anders.

Man muss nicht den Sigmund studieren, um zu wissen: Alles, wenn immer sich das Selbstbild, das Ideal, nicht mit den realen Tatsachen in Deckung bringen lässt, wächst ins Unterbewusste, in den Untergrund.

Und die Schweiz ist ja wahrscheinlich Weltmeister in dieser Disziplin. Alle ihre grössten und teuersten Bauwerke sieht man nicht. Alle ihre Meisterleistungen sind verbuddelt, eingegraben, verlocht und still.

All die Tunnels, Tiefgaragen, Bunker, Flüsterbeläge, Tresore, Offshore-Konstrukte. Alles solide, dokumentiert, vorhanden. Aber unsichtbar.

Die Schweiz ist eine Grossstadt, aber sie sieht sich als Dorf. Kein Wunder also, diese Divergenzen, diese Fehlsichtigkeiten, diese Beschäftigung mit Schattenwürfen.

Der Mensch, im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, braucht nicht mehr ‚Licht, Luft und Sonne‘. Er braucht ein Lichtkonzept. Ein Lüftungskonzept. Und einen verdammt grossen Bildschirm.

Architekten möchten in die Höhe. Wir aber wissen: der Mensch, er braucht Erdwärme, und nicht bloss Sonden. Und er braucht Illusionen.

Lieber eine schöne falsche Aussicht, als eine richtig verschissene.

Lieber mechanisch kontrollierte saubere Luft als natürlich verschmutzte.

Lieber Chat mit virtuellen Freunden als Streit mit den realen Nachbarn.

Lieber ein Leben 90 Meter im Untergrund als 30 Minuten in der Agglo.

Lieber ein Potemkin’sches Dorf als Gopfridstutz eine richtige Grossstadt.

Darum sagen wir: Erdet euch! Dichtet unterirdisch! Seeblick für Alle!

Umbau Altstadthaus Obergasse, Winterthur – 2. Etappe 

Im Altstadthaus an der Obergasse in Winterthur kann die zweite Bauetappe in Angriff genommen werden. Mehr zum Projekt >

Ausstellung BERLIN NEUSTADT. 40/40

Der Bund Deutscher Architekten sucht Ideen zur Neugründung einer Stadt des 21. Jahrhunderts vor den Toren Berlins. Die BDA-Galerie in Berlin zeigt alle Vorschläge in ihrer Ausstellung ‚Vieraufvierzig‚.

 

Ausstellung ‚Schweizweit‘ 

Das Schweizerische Architekturmusem in Basel zeig in der Ausstellung ‚Schweizweit‘ einen „visuellen Atlas der aktuellen Schweizer Bauproduktion“ mit Beiträgen von 162 Architekturbüros aus allen Landesteilen, unter anderem auch von uns.

AKTUELL

Umbau Bauernhaus in Winterthur Seen


In Winterthur Seen konnte der Umbau und die Auffrischung der Innenräume des denkmalgeschützten, mehr als dreihundert Jahre alten Bauernhauses zur vollsten Zufriedenheit der Bauherrschaft fertiggestellt werden.